Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Projekt

Kuhhirten- turm

Frankfurt am Main, Deutschland

Ziel war die Schaffung eines modernen und lebendigen Museums und Veranstaltungsortes.

Der Kuhhirtenturm, dessen Entstehungsgeschichte bis ins Mittelalter zurückreicht, diente von 1923 bis zur Berufung Hindemiths nach Berlin dem in Hanau geborenen Komponisten als Wohn- und Arbeitsstätte. Nach seiner teilweisen Zerstörung im Oktober 1943 wurde der Turm seit den 1950er Jahren für das angrenzende Haus der Jugend wohnlich genutzt. Im Rahmen der städtebaulichen Aufwertung des Stadtteils Sachsenhausen bot die Stadt Frankfurt als Eigentümerin und Bauherrin der Hindemith Stiftung an, den sanierten Kuhhirtenturm als Erinnerungsstätte für den Komponisten zu nutzen.

Ziel der Sanierung war es, in Zusammenarbeit mit der Fondation-Hindemith eine Gedenkstätte mit Ausstellungsbereichen für Paul Hindemith einzurichten. Damit war klar, dass die Sanierung des Turms sich an den 1920er-Jahren zu orientieren hatte, in der Hindemith den Turm bewohnte. Sie wurde vom Hochbauamt gemeinsam mit dem Architektenbüro Jo. Franzke durchgeführt. Dabei restaurierte man behutsam viele Details aus Hindemiths Zeit. Dies bedeutete auch, das Dachgeschoss, welches im Zuge einer Sanierung im Jahr 1958 in historisierender Fachwerkbauweise umgestaltet worden war, wieder in einen verschieferten Zustand zu versetzen. Die Holzbodendielen und die Treppe wurden nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten und brandschutztechnischen Erfordernissen aufgearbeitet.

Ziel war die Schaffung eines modernen und lebendigen Museums und Veranstaltungsortes in einem eigenständigen historischen Umfeld. Die historische Tektonik bildet einen würdigen Rahmen für eine museale Ausstattung, die sich bewusst von der baulichen Hülle löst und mit freigestellten Möbeln gestaltet wurde. Alle Einbauten bekennen sich zu einem selbstverständlichen Umgang mit der Moderne.

Ähnliche Projekte

Mylius­strasse
Frankfurt am Main, Deutschland

Mylius­strasse

Das fünfgeschossige Bürohaus aus den 1950er Jahren steht an der Bockenheimer Landstraße im Frankfurter Westend. Seit jeher stellt es einen Bruch zu der umgebenden gründerzeitlichen Bebauung dar und ist heute dennoch ein bewahrenswertes Zeitzeugnis für die Phase des Wiederaufbaus.

Jade-Fabrik
Frankfurt am Main, Deutschland

Jade-Fabrik

Die Hanauer Landstraße entwickelte sich in den 1990er Jahren zum Kern der Frankfurter Kreativ-Szene. Im Zuge der Konversion wurde auch die 1923 entstandene 120 Meter lange und 25 Meter tiefe Jade-Fabrik einer neuen Nutzung zugeführt.

Guiollett­strasse
Frankfurt am Main, Deutschland

Guiollett­strasse

Das zehngeschossige Bürogebäude steht in exklusiver Lage im Frankfurter Westend. Nach sechzehn Jahren Nutzungsdauer weist es Instandhaltungsrückstaus auf. Es wird neu verkleidet und tritt als steinerner Kubus auf, in den in jede Himmelsrichtung ein großes, über alle Regelgeschosse reichendes Fenster geschnitten ist.

Top