Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Projekt

Jade-Fabrik

Frankfurt am Main, Deutschland

In der Großform stellt sich die Jade-Fabrik nach wie vor als Stätte des Arbeitens dar.

Die Hanauer Landstraße entwickelte sich in den 1990er Jahren zum Kern der Frankfurter Kreativ-Szene. Im Zuge der Konversion wurde auch die 1923 entstandene 120 Meter lange und 25 Meter tiefe Jade-Fabrik einer neuen Nutzung zugeführt. Das ehemalige Produktions-, Verwaltungs- und Lagergebäude war ursprünglich viergeschossig und vor der Kriegszerstörung mit einem Walmdach gedeckt.

Nach dem Umbau stellt ein zweigeschossiger Aufbau in Stahlbeton-Fertigteil-Konstruktion mit Metallverkleidung die alte Kubatur wieder her und interpretiert den Fassadenrhythmus neu. Da das Gebäude hauptsächlich zu Bürozwecken dient, die Raumtiefe jedoch äußerst ungünstige Lichtverhältnisse nach sich zog, wurden in den Mittelzonen Deckendurchbrüche vorgenommen. Diese sind als Lichtschächte ausgebildet, die im Erdgeschoss in Terrassen enden.

In der Großform stellt sich die Jade-Fabrik nach wie vor als Stätte des Arbeitens dar. Die Gegensätzlichkeit der Materialien Stein und Metall unterstreicht jedoch den Eingriff, gibt dem Gebäude moderne Signifikanz und weist es zugleich als Kind seiner Zeit aus.

Ähnliche Projekte

Mylius­strasse
Frankfurt am Main, Deutschland

Mylius­strasse

Das fünfgeschossige Bürohaus aus den 1950er Jahren steht an der Bockenheimer Landstraße im Frankfurter Westend. Seit jeher stellt es einen Bruch zu der umgebenden gründerzeitlichen Bebauung dar und ist heute dennoch ein bewahrenswertes Zeitzeugnis für die Phase des Wiederaufbaus.

Kuhhirten­turm
Frankfurt am Main, Deutschland

Kuhhirten­turm

Der Kuhhirtenturm, dessen Entstehungsgeschichte bis ins Mittelalter zurückreicht, diente von 1923 bis zur Berufung Hindemiths nach Berlin dem in Hanau geborenen Komponisten als Wohn- und Arbeitsstätte.

Guiollett­strasse
Frankfurt am Main, Deutschland

Guiollett­strasse

Das zehngeschossige Bürogebäude steht in exklusiver Lage im Frankfurter Westend. Nach sechzehn Jahren Nutzungsdauer weist es Instandhaltungsrückstaus auf. Es wird neu verkleidet und tritt als steinerner Kubus auf, in den in jede Himmelsrichtung ein großes, über alle Regelgeschosse reichendes Fenster geschnitten ist.

Top