Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Projekt

Arcor- Haus

Eschborn, Deutschland

Der Komplex schließt die bislang nur lückenhafte Bebauung der Alfred Herrhausen-Straße und geht auf seine Umgebung ein.

Der im Grundriss H-förmige Komplex setzt in der äußerst heterogenen Bürostadt Eschborn vor den Toren Frankfurts einen ordnenden Akzent. Er besteht aus der geschwungenen Scheibe eines 88 Meter hohen Hochhauses und zwei niedrigen Trakten. Der Komplex schließt die bislang nur lückenhafte Bebauung der Alfred Herrhausen-Straße und geht auf seine Umgebung ein. So nehmen die Seitenflügel die Höhe der Nachbarbebauung auf. Das Haus orientiert sich mit allen öffentlichkeitsrelevanten Bereichen zur Straße hin. Dort leitet der Vorplatz in ein großzügiges Foyer über.

Die wechselnde Farbe des Naturstein definiert die unterschiedlichen Bestandteile. Im Fall der streng mit Lochfassaden gegliederten Seitentrakte ist er dunkel, beim aufragenden Hochhaus hell. Dessen Höhe ist zudem durch vertikal verlaufende Steinbänder betont. Reduktion auf das Wesentliche und das Weglassen aller Applikationen und Ornamente bestimmen Äußeres und Inneres und vermitteln einen Eindruck von Solidität und Wertigkeit.

Ähnliche Projekte

Theodor-Heuss-Allee
Frankfurt am Main, Deutschland

Theodor-Heuss-Allee

Die City-West basiert auf einem städtebaulichen Gutachten von Oswald Mathias Ungers aus dem Jahr 1985. Die Umsetzung des Gutachtens in die gebaute Realität ist größtenteils sehr abstrakt und steril geblieben. 

Top