Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Projekt

Block11 Neue Vahr

Bremen, Deutschland

Die Verknüpfung der Geschosse zeichnet sich durch Farb- und Formgebung auf der neu gestalteten Fassade ab.

Die ab 1957 errichtete Großsiedlung „Neue Vahr“ mit insgesamt 10.000 Wohnungen ist ein Höhepunkt des Nachkriegsstädtebaus, hat jedoch mit den typischen Problemen einer Trabantenstadt zu kämpfen. Um das Wohnungsangebot modernen Ansprüchen anzupassen, wurden die Grundrisse der viergeschossigen Riegelbauten an der zentralen Kurt-Schumacher-Allee beispielhaft an einem Einzelgebäude neu formuliert.

Mit Maisonettewohnungen wurde ein bisher der Gesamtanlage fehlender großzügiger Wohntyp gewonnen. Die Verknüpfung der Geschosse zeichnet sich durch Farb- und Formgebung auf der neu gestalteten Fassade ab, ebenso wie die Treppenhäuser, die sich – früher kaum belichtet – heute als lichtdurchflutete Räume präsentieren. Als „herausragendes und nachahmungswürdiges Beispiel“ wurde das Projekt vom BDA 2006 ausgezeichnet.

Laut Jury zeigt es „auf anschauliche und eindrucksvolle Weise, dass ein Quartier, selbst wenn es nicht unter Denkmalschutz steht, den Bezug zur Geschichte nicht aufgeben muss, um modernen Bedürfnissen zu entsprechen.“

Top