Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Projekt

Kommuni- kations- gebäude

Frankfurt Flughafen, Deutschland

Eine streng gerasterte, leicht verspiegelte Glasfassade verbirgt die Technik- und Büroräume.

Mit dem Ausbau des Frankfurter Flughafens musste die Mitte der 1980er Jahre sprunghaft zunehmende Technik in einem neuen Gebäude gebündelt werden. Das Konzept sah vor, mit einer klar gegliederten Figur ein ordnendes Element auf dem heterogenen Flughafengelände zu schaffen.

Die Kubatur wurde dabei durch das zur Verfügung stehende Grundstück und die vorgegebene Höhenbegrenzung von maximal 35 m vorgegeben. Von Beginn an auf Erweiterung angelegt, wurde das 200 Meter lange Gebäude in drei Bauabschnitten realisiert. Es haust ein Umspannwerk ein, das nicht versetzt werden konnte.

Eine streng gerasterte, leicht verspiegelte Glasfassade verbirgt die Technik- und Büroräume. Pfeilerartige Erschließungs- und Infrastrukturscheiben aus rotem Mainsandstein unterteilen das Bauwerk in einzelne Segmente. Verbindend wirken in der 6. und 7. Etage zwei Technikgeschosse. Das erste ist komplett mit Sandstein verkleidet, das zweite besteht aus einer Stahlbetonpergola, die um 2,50 Meter von der Hauptfassade zurückspringt. Es ist abwechselnd mit Glasbausteinen und Aluminiumgittern ausgefacht.

Ähnliche Projekte

Ebene 0
Frankfurt Flughafen, Deutschland

Ebene 0

Für die meisten Passagiere und Flughafenmitarbeiter ist die unterirdisch gelegene Ebene 0 als Verbindung von Parkhäusern und Regionalbahnhof zu den Terminals das Tor zum Frankfurter Flughafen.

Flugsteig A
Frankfurt Flughafen, Deutschland

Flugsteig A

Ein Flughafen ist ein ständig expandierendes Bauvorhaben. Die Lufthansa als größte Kundin des Frankfurter Flughafens expandiert ebenfalls. Für sie wurde der Flugsteig A im Terminal 1 umgebaut.

Top